« Zurück zur Hauptseite

Prof. Dr. Marian Dörk

Der Vortrag
»Informationsvisualisierung: Von Grundlagen zu Forschungsfragen«

In vielen Gesellschaftsbereichen wie Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur werden zunehmend Informationsvisualisierungen herangezogen, um komplexe Zusammenhänge zugänglich aufzubereiten. Dabei verspricht die Informationsvisualisierung, große Datensätze mittels visueller und interaktiver Übersichten im doppelten Sinne begreifbar zu machen, indem weitläufige Tendenzen sichtbar werden und die Daten exploriert werden können. Allerdings birgen Visualisierungen auch die Gefahr, Komplexität in Trivilität zu überführen, ohne einen wirklichen Erkenntnisgewinn zu fördern. Diese Spannungen erfordern neue Gestaltungskompetenzen, um innovative Methoden zu entwickeln und zu erproben, die kreative, erkenntnisreiche und kritische Herangehensweisen an komplexe Daten erlauben. Studierende nähern sich in verschiedenen Lehrformaten an der FH Potsdam den Grundlagen bis zu aktuellen Forschungsfragen der Informationsvisualisierung. Im Vortrag versucht Prof. Dr. Marian Dörk einen kurzweiligen Einblick in die Informationsvisualisierung zu geben und nutzt hierfür studentische Arbeiten aus den letzten Semestern.

Über Prof. Dr. Marian Dörk

Marian Dörk ist seit Oktober 2013 Forschungsprofessor für Informationsvisualisierung am Institut für angewandte Forschung - Urbane Zukunft. Er widmet sich im Kontext seiner Forschungs- und Lehraktivitäten insbesondere dem interaktiven und visuellen Umgang mit komplexen Informationsräumen und Massendaten.

Als Doktorand an der University of Calgary (2008-2012) und als Postdoc an der Newcastle University (2012-2013) hat er interaktive Visualisierungen für die Analyse und Exploration wachsender Informationsräume entwickelt und evaluiert. Neben seiner Arbeit in universitären Forschungslaboren hat er mit Forschern und Ingenieuren in den Entwicklungsabteilungen von Google, Microsoft und IBM an visuellen Benutzerschnittstellen für verschiedene Datenräume gearbeitet.

Seit Oktober 2014 leitet er das vom BMBF geförderten Forschungsprojekt Visualisierung kultureller Sammlungen, in dem innovative Zugänge zum kulturellen Erbe entwickelt werden. Im Januar 2015 hat er mit Prof. Boris Müller das Urban Complexity Lab gegründet, in dem junge WissenschaftlerInnen mit Hintergründen in Design, Kulturwissenschaften und Informatik zusammen an Visualisierungen kultureller und urbaner Daten forschen.

Ort & Zeit

14:30 Uhr
Großer Hörsaal (Hauptgebaäude)